• Experiment

Digital labels

  • Education

Participate

Many visitors study object texts more intensively than the object in question and the written text is accepted as the only possible interpretation. With the help of digital labels we want to question and expand the authorship of exhibition texts. Besides the “classical” object text, various alternatives could be offered (artist, activist, philosopher, student, etc.). This way, visitors can decide for themselves which text is displayed, or which one suits them most. In addition, visitors can add their own text or comment on other texts, thus creating a discourse on the described object and its reception. The non-hierarchical approach should also be expressed visually, through the equal presentation of the various text versions.

The exhibition initiative INTER- (project partner nextmuseum.io) has developed an interesting approach to this: “Non-hierarchical approaches and the linking of multiplicities characterize the working methods of INTER–. In favor of a multiplicity of contributions and perspectives, this blog aims at overcoming chronological principles of order and fast-moving consumption. In doing so, INTER– is drawing from the idea of a system of thoughts structured like a rhizome.[…] “.

In its blog, the German Historical Museum explains how art can reach everyone through inclusive offers such as the text drum: “Inclusive offers in the exhibition invite visitors to engage in a participatory introduction to each topic, and provide information in German and English, as well as Braille, plain language, and sign language (in video format). […]”

Photo: Visionect, AMLABEL Digital Gallery Display

Comments

  • Wie würde das denn praktisch funktionieren? Müsste ich als Besucher:in an jedem einzelnen Schild manuell die Textversion auswählen (z.B. “Aktivist”)? Oder könnte ich mich am Beginn der Ausstellung für ein Narrativ entscheiden, und würde dann alle Texte entsprechend ausgespielt bekommen (egal ob aufs Handy oder auf ein installiertes Schild)? Ich glaube, ersteres wäre mir offen gesagt zu “anstrengend”. Das würde ich bei den ersten zwei, drei Schildern machen… und dann ziemlich wahrscheinlich aussteigen.

    Die Möglichkeit, verschiedene Texte/Narrative nebeneinander zu stellen, finde ich aber hochinteressant! Und ich hätte die Hoffnung, dass dann auch den B- und C-Texten mehr Aufmerksamkeit und Liebe geschenkt wird – oft habe ich in Ausstellungen das Gefühl, diese könnten viel interessanter geschrieben sein.

    Ranokel
  • @Karin, eine Anwendung über das eigene Smartphone zu nutzen, hätte auf jeden Fall verschiedene Vorteile (auf indivifduelle User*in zugeschnitten, “stört” nicht die anderen, kein Drängeln vor dem Schild, gut für Kurzsichtige 😉 …)

    Alina Fuchte
  • @Clemens, es gibt bereits Technologien für digitale Schilder – wie oben oder auch im Supermarkt um die Ecke. Für unser Experiement müsste die Technologie allerdings noch ausgebaut werden: Besucher*in soll favorisierte Textversion selbst wählen können und/oder eigene Text hinzufügen können.

    Alina Fuchte

Join the discussion

Get notified about upcoming webinars, incoming submissions and discuss projects with our curators in the official nextmuseum.io telegram group.

t.me/nextmuseum_io