Fotografie Michael Penck, circa 1965, Inv Nr. Dp 069.005, Copyright HfG-Archiv / Museum Ulm
  • Ausstellung

Der Ulmer Hocker: Was? Wie? Wo?

  • Fotografie
  • Produktdesign
  • Text
Bild: Fotografie Michael Penck, circa 1965, Inv Nr. Dp 069.005, Copyright HfG-Archiv / Museum Ulm

Wo man geht und steht, stößt man in Ulm auf den Ulmer Hocker. Das schlichte Sitzmöbel entstand 1954 für die Ausstattung der Hochschule für Gestaltung auf dem Kuhberg. In der Holzwerkstatt der Hochschule gebaut, fand der Ulmer Hocker überall dort Verwendung, wo eine Sitzgelegenheit oder ein Sockel, ein Nachttisch oder ein Leiterersatz, ein Tisch oder ein Schneidebrett gebraucht wurde.

Habt auch Ihr einen Ulmer Hocker in Eurer Wohnung oder im Büro oder in der Firma?
Wir interessieren uns dafür, wo und wie Ihr Eure(n) eigenen Ulmer Hocker nutzt und / oder dekoriert.

Für die Ausstellung „Der Ulmer Hocker: Idee, Ikone, Idol“ bitten wir um Eure Einreichung. Schickt uns ein Bild, das die Nutzung des Ulmer Hockers in Euren privaten vier Wänden oder am Arbeitsplatz zeigt.

Schreibt uns ein paar Zeilen und kommentiert diese Nutzung. Reicht das Ganze ein und werdet Teil der Ausstellung im HfG-Archiv (Der Beitrag wird gemeinsam mit den anderen Einreichungen an einer großen Wand in der Ausstellung präsentiert).

Was haben eine Wanknutsäge, Platons Höhlengleichnis, ein Besenstiel und Max Bill gemeinsam? Antwort: Sie haben alle einen bedeutenden Anteil an der Herausbildung eines der berühmtesten Designklassiker des 20. Jahrhunderts. Kaum ein Gegenstand ist unscheinbarer als dieser und doch hat keiner mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die Rede ist vom sogenannten Ulmer Hocker.

Mit der Ausstellung „Der Ulmer Hocker: Idee – Ikone – Idol“ stellt das HfG-Archiv / Museum Ulm erstmals einen der bekanntesten an der Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG) entstandenen Entwürfe in das Zentrum einer analytischen Darstellung. Mittels eines polyperspektivischen Blicks auf die mannigfachen Bedingungen, die den Hocker ermöglicht haben, wird nicht nur ein Designklassiker verstehbar, sondern darüber hinaus auch ein originelles Modell von Geschichtsschreibung vorgestellt, das seinerseits Schule machen könnte.

Kuratorisches Team: Viktoria Lea Heinrich M.A.; Prof. Dr. Thomas Hensel; Dr. Martin Mäntele

Der Ulmer Hocker: Idee – Ikone – Idol

08. Oktober 2021 bis 27. Februar 2022, HfG-Archiv Ulm
Vernissage: Donnerstag, 07. Oktober 2021, 19 Uhr
HfG-Archiv Ulm, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm

Kurator*in

HfG-Archiv Ulm

Institution

HfG-Archiv Ulm / Museum Ulm
HfG-Archiv Ulm

Wo man geht und steht, stößt man in Ulm auf den Ulmer Hocker. Das schlichte Sitzmöbel entstand 1954 für die Ausstattung der Hochschule für Gestaltung auf dem Kuhberg. In der Holzwerkstatt der Hochschule gebaut, fand der Ulmer Hocker überall dort Verwendung, wo eine Sitzgelegenheit oder ein Sockel, ein Nachttisch oder ein Leiterersatz, ein Tisch oder ein Schneidebrett gebraucht wurde.

Habt auch Ihr einen Ulmer Hocker in Eurer Wohnung oder im Büro oder in der Firma?
Wir interessieren uns dafür, wo und wie Ihr Eure(n) eigenen Ulmer Hocker nutzt und / oder dekoriert.

Für die Ausstellung „Der Ulmer Hocker: Idee, Ikone, Idol“ bitten wir um Eure Einreichung. Schickt uns ein Bild, das die Nutzung des Ulmer Hockers in Euren privaten vier Wänden oder am Arbeitsplatz zeigt.

Schreibt uns ein paar Zeilen und kommentiert diese Nutzung. Reicht das Ganze ein und werdet Teil der Ausstellung im HfG-Archiv (Der Beitrag wird gemeinsam mit den anderen Einreichungen an einer großen Wand in der Ausstellung präsentiert).

Was haben eine Wanknutsäge, Platons Höhlengleichnis, ein Besenstiel und Max Bill gemeinsam? Antwort: Sie haben alle einen bedeutenden Anteil an der Herausbildung eines der berühmtesten Designklassiker des 20. Jahrhunderts. Kaum ein Gegenstand ist unscheinbarer als dieser und doch hat keiner mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die Rede ist vom sogenannten Ulmer Hocker.

Mit der Ausstellung „Der Ulmer Hocker: Idee – Ikone – Idol“ stellt das HfG-Archiv / Museum Ulm erstmals einen der bekanntesten an der Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG) entstandenen Entwürfe in das Zentrum einer analytischen Darstellung. Mittels eines polyperspektivischen Blicks auf die mannigfachen Bedingungen, die den Hocker ermöglicht haben, wird nicht nur ein Designklassiker verstehbar, sondern darüber hinaus auch ein originelles Modell von Geschichtsschreibung vorgestellt, das seinerseits Schule machen könnte.

Kuratorisches Team: Viktoria Lea Heinrich M.A.; Prof. Dr. Thomas Hensel; Dr. Martin Mäntele

Der Ulmer Hocker: Idee – Ikone – Idol

08. Oktober 2021 bis 27. Februar 2022, HfG-Archiv Ulm
Vernissage: Donnerstag, 07. Oktober 2021, 19 Uhr
HfG-Archiv Ulm, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm

Diskutiere mit!

Dein News-Update: Erhalte Infos zu kommenden Online-Talks, neuen Ausstellungsprojekten und diskutiere mit uns in der nextmuseum.io-Telegram-Gruppe: