Jimmie Durham, Painted Self-Portrait, 2007, Acryl und Edding auf Farbfoto, 83,5 x 61 cm, Courtesy Christine König Galerie, Wien
  • Ausstellung

Eurotopia. Was ist Dein Europa?

  • Andere
  • Fotografie
  • Text
Bild: Jimmie Durham, Painted Self-Portrait, 2007, Acryl und Edding auf Farbfoto, 83,5 x 61 cm, Courtesy Christine König Galerie, Wien

Der Open Call Eurotopia. Was ist Dein Europa? ist eine Weiterführung der von Sandro Droschl kuratierten Ausstellung „Europa. Antike Zukunft“, die am 22. April 2021 in der neu gegründeten HALLE FÜR KUNST Steiermark eröffnet.

„Europa. Antike Zukunft“ präsentiert eine umfangreiche Auswahl internationaler zeitgenössischer Positionen, die sich mit der Ideengeschichte, den Mythen, Werten und Brüchen eines – derzeit eher zurückhaltenden – vereinten Europas auseinandersetzen, das über seine wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen hinaus als kulturhistorisches Projekt mit utopischem Potenzial heiß diskutiert wird.

In der Auseinandersetzung mit den philosophischen Grundpfeilern der europäischen Idee innerhalb der Ausstellung gibt das umfangreiche Werk des griechischen Universalgelehrten Aristoteles einen wichtigen Impuls. Sein egalitärer Zugang zur Gesellschaft, der die Autonomie des Einzelnen in Balance zur Gemeinschaft denkt, erfährt jüngst neue Aufmerksamkeit: In ihrer auf den Begriff der herrschaftsfreien Egalität aufbauenden Rezeption „Politische Gleichheit“ (2020) fordert die US-amerikanische Politikwissenschaftlerin Danielle Allen eine aktualisierte Fassung von Demokratie, ein ausgeglichenes Zusammenleben von Individuen in einer Gesellschaft jenseits eines nationalstaatlichen Denkens.

In Anlehnung möchten wir fragen: Wer hat Macht und auf welchen institutionellen Strukturen, Ressourcen und Möglichkeiten beruht diese? Könnte es sein, dass wir in den letzten Jahrzehnten im Schatten eines abstrakten liberalen Gleichheitsideals vergessen haben, wie die konkreten Machtverhältnisse und Ungleichheiten in unseren Gesellschaften zu sehen sind – und deshalb relativ unvorbereitet auf die neuen wirtschaftlichen Umwälzungen und rechtspopulistischen Mobilisierungen waren?

Allen entwickelt ein neues Verständnis von politischer Gleichheit für Gesellschaften mit großer sozialer und kultureller Vielfalt. Ausgangspunkt ihrer Analyse ist die Beziehung zwischen negativen und positiven Rechten. Im Gegensatz zur einflussreichen liberalen Theorie à la John Rawls argumentiert Allen, dass beiden die gleiche Bedeutung beigemessen werden sollte – und gelangt so zu einer Theorie der Gerechtigkeit, die auf dem Prinzip der „Differenz ohne Herrschaft“ beruht. Im Lichte dieses Prinzips können Probleme des sozialen Zusammenhalts innerhalb Europas produktiv angegangen werden.

In diesem Sinne lädt der Open Call Künstler_innen ein, die kulturelle Zusammensetzung einer europäischen Lebenswirklichkeit anzuerkennen und sich eine Utopie für Europa, die eine Vielzahl von Perspektiven zulässt vorzustellen. Wir bitten um Ihre Gedanken und künstlerischen Beiträge, mit dem Fokus die transnationalen Verbindungen, die ein prägendes Merkmal des heutigen Europas sind, weiter zu betonen, zu hinterfragen oder zu stärken. Der Open Call will die politische und soziale Bedeutung einer pluralistischen Gesellschaft neu ausloten und plädiert dafür, den Transnationalismus systematischer in die Zukunftsvorstellung Europas einzubeziehen. Die Beiträge sollen eine Vielfalt europäischer Utopien sichtbar machen: Was ist Dein Europa? Ist es eine Utopie oder Realität? Wo siehst Du dich selbst vertreten?

Für eine Veröffentlichung sind die inhaltliche Relevanz sowie die digitale Qualität für die digitale Verwertbarkeit Voraussetzung. Alle Beiträge werden über die Plattform nextmuseum.io und über die HALLE FÜR KUNST Steiermark-Website sowie im Foyer der Institution online zugänglich sein. Im Rahmen einer Veranstaltung werden ausgewählte Beiträge vorgestellt und nach Möglichkeit mit Protagonisten_innen, die nach Graz eingeladen werden diskutiert.

Die Einreichungen werden redaktionell gesichtet und erst danach online gestellt. Das Redaktionsteam behält sich vor nicht passende Beiträge ohne Begründung nicht zu berücksichtigen.

Der Open Call Eurotopia. Was ist Dein Europa? ist eine Weiterführung der von Sandro Droschl kuratierten Ausstellung „Europa. Antike Zukunft“, die am 22. April 2021 in der neu gegründeten HALLE FÜR KUNST Steiermark eröffnet.

„Europa. Antike Zukunft“ präsentiert eine umfangreiche Auswahl internationaler zeitgenössischer Positionen, die sich mit der Ideengeschichte, den Mythen, Werten und Brüchen eines – derzeit eher zurückhaltenden – vereinten Europas auseinandersetzen, das über seine wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen hinaus als kulturhistorisches Projekt mit utopischem Potenzial heiß diskutiert wird.

In der Auseinandersetzung mit den philosophischen Grundpfeilern der europäischen Idee innerhalb der Ausstellung gibt das umfangreiche Werk des griechischen Universalgelehrten Aristoteles einen wichtigen Impuls. Sein egalitärer Zugang zur Gesellschaft, der die Autonomie des Einzelnen in Balance zur Gemeinschaft denkt, erfährt jüngst neue Aufmerksamkeit: In ihrer auf den Begriff der herrschaftsfreien Egalität aufbauenden Rezeption „Politische Gleichheit“ (2020) fordert die US-amerikanische Politikwissenschaftlerin Danielle Allen eine aktualisierte Fassung von Demokratie, ein ausgeglichenes Zusammenleben von Individuen in einer Gesellschaft jenseits eines nationalstaatlichen Denkens.

In Anlehnung möchten wir fragen: Wer hat Macht und auf welchen institutionellen Strukturen, Ressourcen und Möglichkeiten beruht diese? Könnte es sein, dass wir in den letzten Jahrzehnten im Schatten eines abstrakten liberalen Gleichheitsideals vergessen haben, wie die konkreten Machtverhältnisse und Ungleichheiten in unseren Gesellschaften zu sehen sind – und deshalb relativ unvorbereitet auf die neuen wirtschaftlichen Umwälzungen und rechtspopulistischen Mobilisierungen waren?

Allen entwickelt ein neues Verständnis von politischer Gleichheit für Gesellschaften mit großer sozialer und kultureller Vielfalt. Ausgangspunkt ihrer Analyse ist die Beziehung zwischen negativen und positiven Rechten. Im Gegensatz zur einflussreichen liberalen Theorie à la John Rawls argumentiert Allen, dass beiden die gleiche Bedeutung beigemessen werden sollte – und gelangt so zu einer Theorie der Gerechtigkeit, die auf dem Prinzip der „Differenz ohne Herrschaft“ beruht. Im Lichte dieses Prinzips können Probleme des sozialen Zusammenhalts innerhalb Europas produktiv angegangen werden.

In diesem Sinne lädt der Open Call Künstler_innen ein, die kulturelle Zusammensetzung einer europäischen Lebenswirklichkeit anzuerkennen und sich eine Utopie für Europa, die eine Vielzahl von Perspektiven zulässt vorzustellen. Wir bitten um Ihre Gedanken und künstlerischen Beiträge, mit dem Fokus die transnationalen Verbindungen, die ein prägendes Merkmal des heutigen Europas sind, weiter zu betonen, zu hinterfragen oder zu stärken. Der Open Call will die politische und soziale Bedeutung einer pluralistischen Gesellschaft neu ausloten und plädiert dafür, den Transnationalismus systematischer in die Zukunftsvorstellung Europas einzubeziehen. Die Beiträge sollen eine Vielfalt europäischer Utopien sichtbar machen: Was ist Dein Europa? Ist es eine Utopie oder Realität? Wo siehst Du dich selbst vertreten?

Für eine Veröffentlichung sind die inhaltliche Relevanz sowie die digitale Qualität für die digitale Verwertbarkeit Voraussetzung. Alle Beiträge werden über die Plattform nextmuseum.io und über die HALLE FÜR KUNST Steiermark-Website sowie im Foyer der Institution online zugänglich sein. Im Rahmen einer Veranstaltung werden ausgewählte Beiträge vorgestellt und nach Möglichkeit mit Protagonisten_innen, die nach Graz eingeladen werden diskutiert.

Die Einreichungen werden redaktionell gesichtet und erst danach online gestellt. Das Redaktionsteam behält sich vor nicht passende Beiträge ohne Begründung nicht zu berücksichtigen.

Diskutiere mit!

Dein News-Update: Erhalte Infos zu kommenden Online-Talks, neuen Ausstellungsprojekten und diskutiere mit uns in der nextmuseum.io-Telegram-Gruppe: